ALLE PRODUKTE SOFORT LIEFERBAR
GRATIS VERSAND *
BESTELLHOTLINE 0800 3225544 **
SOFTWARE UND BÜCHER FÜR FOTOGRAFEN
0,00 EUR
Home FOTO Blog High Dynamic Range (HDR)  Belichtungsreihen für HDR-Bilder erstellen
Weitere Artikel aus dem Foto Blog
High Dynamic Range Imaging

Belichtungsreihen für HDR-Bilder erstellen

Eine Belichtungsreihe sollte, um optimale Ergebnisse zu erzielen, den tatsächlichen Kontrast-umfang einer Szene komplett abdecken. Das bedeutet, auf den hellsten Bildern sollten die De-tails in den tiefen Schatten erkennbar sein, die Lichter fressen hierbei natürlich komplett aus. Auf den dunkelsten Bildern der Reihe sind dagegen die Details in den Lichtern perfekt erfasst.

 

Manuelles Bracketing für beste HDR-Belichtungsreihen

Für perfektes Ausgangsmaterial werden Sie die Belichtungsreihe in den meisten Fällen manuell steuern und mehr als die oben vorgeschlagenen drei Aufnahmen machen müssen. Das bedeutet, Sie müssen die Kamera im manuellen Modus betreiben, die Belichtungswerte Blende und Verschlusszeit selbst festlegen und schrittweise verändern, um den gesamten Kontrastumfang abzubilden. Drei Faktoren sind für die professionelle Erzeugung eines HDR-Bildes besonders wichtig:

  • Damit die Einzelbilder möglichst exakt übereinstimmen, sollten Sie auf jeden Fall mit einem Stativ fotografieren.
  • Bei der Belichtungsreihe muss die Blende gleich bleiben, während die Verschlusszeit variiert wird. Die Veränderung der Blende würde zu unterschiedlicher Schärfentiefe in den Bildern führen, was das Resultat verschwimmen ließe.
  • Die Aufnahmen der Belichtungsreihe müssen deutlich unterschiedlich belichtet sein, um den tatsächlichen Dynamikumfang einer Szene komplett zu erfassen. Fotografieren Sie am bes-ten mit Unterschieden von 2 LW (Lichtwerten) bzw. EV (Exposure Value).

Bildgestaltung und Probeaufnahmen mit Belichtungsreihen für HDR-Fotos

Belichtungsreihen für HDR-Bilder erstellenWenn Sie vor einem Motiv mit großem Tonwertumfang stehen, das Sie gern als HDR-Aufnahme sehen möchten, bauen Sie zunächst Ihre Kamera samt Stativ im Sinne guter Bildgestaltung auf.

 

Wählen Sie den richtigen Bildausschnitt und machen Sie zunächst eine Probeaufnahme mit den von der Kamera ermittelten Belichtungswerten, bevor Sie die Belichtungsreihe schießen.

 

Oft sieht man HDR-Bilder, deren Kontrastumfang zwar beeindruckt, die aber wegen mangelhafter Gestaltung dann doch wieder nur Massenware sind.

 

 

Blende und Verschlusszeit bei HDR-Belichtungsreihen wählen

Belichtungsreihen für HDR-Bilder erstellenFotografieren Sie am besten mit dem manuellen Belichtungsprogramm und stellen Sie die für die gewünschte Schärfentiefe notwendige Blende ein, idealerweise wählen Sie den Blendenwert möglichst groß.

Achten Sie darauf, dass der Blendenwert nun nicht mehr verändert wird.

 

Wählen Sie entsprechend der Belichtungsstufenanzeige im Display oder auf dem Monitor eine passende Verschlusszeit.

 

Kontrollieren Sie die Probeaufnahme auf dem Display und verwenden Sie das von den meisten Digitalkameras angebotene Histogramm zur Kontrolle der Tonwertverteilung.

Ob Ihre Kamera ein Histogramm einblenden kann, steht im Handbuch.

 

Ganzen Artikel lesen... 

Kundenkommentare

FRANZIS Appkolleg für Nikon